Artificial Blues

Artificial Blues

Projekt 5. Semester 2016
Studierende: Christina Brandl, Kerstin End, Kevin Jung, Jochen Wiech
Betreuer: Prof. Klaus Birk, Prof. Mathias Hassenstein, Prof. Herbert Moser, Betty Schimmelpfennig

Fünf Industrieroboter, die zu einem traditionellen „Worksong“ identische Arbeitsschritte ausführen. Fühlen sich die Roboter unbeobachtet (Face-Tracking), entwickeln sie ein Eigenleben und integrieren spielerische Bewegungen in ihren Arbeitsalltag.
In unseren Diskussionen zum Thema Machine-Learning und KI haben wir ein Szenario entwickelt, in dem der Begriff der Würde im Fokus steht. Behandeln wir Roboter und andere technische Dinge mit Würde? Oder beuten wir sie aus? Mit dem Begriff der Würde geht aus unserer Sicht ebenfalls der Begriff der Selbstbestimmung und des eigenen Willens einher. Diesen Aspekt haben wir uns zum Gegenstand gemacht und ziehen den Vergleich zur Kolonialisierung.

Dieses Video dient als Case-Film zur eigentlichen Installation.

Auszeichnungen & Veröffentlichungen

  • ADC Deutschland 2018 – Grand Prix „ADC Semesterarbeit 2018“
  • ADC Deutschland 2018 – Goldener Nagel
  • Annual Multimedia Award, 2018
  • Deutscher Multimediapreis mb21, 2017