f-word

f-word

2017, Bachelorarbeit
Studierende: Louisa Früngel
Betreuer: Prof. Andrea Hennig, Andreas und Nadine Koop, Christine Meder

Irgendwo zwischen Slutwalks, Netzfeminismus und 
Girl-Gang-Shirts muss ich mich zurecht finden. Ich dachte 
es ist ganz einfach: ich bin eine Frau. Ich stehe 
für politische und soziale Gleichberechtigung ein. 
Aber reicht das aus, um eine Feministin zu sein? Diese Frage konnte ich nicht beantworten. Aus diesem Grund entstand das Magazin „f-word“. Feministin sein, was bedeutet das überhaupt? Woher kommt die Angst vor dem F-Wort? Es ist eine Möglichkeit engagierten Frauen den Weg im Dschungel des Feminismus zu ebnen und die Kontroverse aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten. Denn Feminismus ist so vielfältig, wie die Individuen, die ihn vertreten. 

Auszeichnungen & Veröffentlichungen
  • ADC Deutschland 2018 – Auszeichnung