UNCOVER Designpreis 2016

Screen Shot 2016-07-19 at 18.40.15

Der UNCOVER Designpreis 2016 geht nach Ravensburg! Der mit 5.000 Euro dotierte Hauptpreis, gestiftet vom Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt Mannheim, wurde nun den Mediendesign-Alumni Johannes Kuhn und Lukas Yves Jakel für ihre Bachelor-Arbeit “RescEU” verliehen.

Design ist nicht allein die Gestaltung unserer Umgebung nach ästhetischen oder ökonomischen Kriterien, es wirkt vielmehr als heterogenes Netzwerk aus Dingen und zwischenmenschlichen Beziehungen, das Zusammenleben und Handlungsweisen strukturiert.
Das Designfestival UNCOVER widmete sich vom 17. Juni bis 10. Juli 2016 drei Wochen lang diesen Facetten von „Design“. Ein Fachkongress für DesignerInnen mit Vorträgen, Workshops und Symposien, unter anderem mit Designlegende Stefan Sagmeister aus New York, diente der Diskussion zukünftiger Entwicklungen der Branche sowie dem Wissens- und Erfahrungsaustausch. Zudem fanden für die Öffentlichkeit eine Reihe von Präsentationsformen statt. In deren Zentrum: die Ausstellung UNCOVER FORMSCHAU mit 12 nominierten Gestaltungsarbeiten aus dem ganzen Bundesgebiet, die unsere Gegenwart kritisch analysieren.
Der Hauptpreis, der UNCOVER Designpreis 2016, ging nun an die Bachelor-Arbeit RescEU von Johannes Kuhn und Lukas Yves Jakel. Darin setzten sie sich kritisch und künstlerisch-persiflierend mit der Wertediskussion in der aktuellen Europa- und Flüchtlingskrise auseinander.
Eine Fachjury um Götz Gramlich (100 Beste Plakate e.V.), Prof. Sigmar Willnauer (HfG Gmünd), Tulsa Beyerle (Kunstgewerbemuseum Dresden) und anderen vergab insgesamt 5 Preise in 4 Kategorien. Ausgewählt wurden Positionen, die Momente, Vorstellungen und Konstruktionen von Gastlichkeit in den Blick nehmen und anhand von Objekten, Produkten, Installationen und Initiativen zur Diskussion stellen.

uncover-mannheim.de

Foto: Sebastian Weindel [www.sebastian-weindel.de]

Foto: Sebastian Weindel [www.sebastian-weindel.de]

Foto: Sebastian Weindel [www.sebastian-weindel.de]

Foto: Sebastian Weindel [www.sebastian-weindel.de]