Studium

Theorie und Praxis im partnerschaftlichen Studium

Das Duale System mit dreimonatigen Ausbildungsphasen im Wechsel von Theorie und Praxis verbindet – einzigartig in Deutschland – ein Studium an einer Hochschule mit einer praktischen Ausbildung im Unternehmen. Die Theorie- und Praxisphasen sind eng durch Rahmenpläne miteinander verknüpft und präzise aufeinander abgestimmt. Die Duale Hochschule überprüft und verbessert ihre Ausbildungskonzepte zusammen mit ihren Partnerunternehmen dabei permanent.

Den sich ständig wandelnden Anforderungen der Arbeitswelt und dem aktuellen Stand der Medienwelt wird Rechnung getragen. Das intensive Zusammenwirken von Unternehmen und Hochschule in Partnerschaft und offenem Dialog ist zukunftsweisend, wie Studien über Absolventenkarrieren und Arbeitsmarktchancen belegen. Studienabschluss: Bachelor of Arts.
Die Vorteile eines dualen Studiums an der DHBW Ravensburg im Überblick.


Zulassungsverfahren

Sechs Schritte bis zur Zulassung im Studiengang Mediendesign an der DHBW Ravensburg

bewerbungsprozess_01

bewerbungsprozess_02

Details zu den einzelnen Zulassungsschritten finden Sie hier.


Infoveranstaltungen

Jeweils am ersten Dienstag im Monat, außer im Monat August, finden im Studiengang Mediendesign Informationsveranstaltungen und Studienberatungen statt.

Ort und Zeit:

Altes Theater, Marktstraße 13/15, 88212 Ravensburg, 12.00 Uhr – 13.00 Uhr.

Infoveranstaltungen 2016
Di, 07. Juni 2016, 12.00–13.00 Uhr
Di, 06. September 2016, 12.00–13.00 Uhr
Di, 04. Oktober 2016, 12.00–13.00 Uhr

Aufbau und Inhalte des Studiums

Der Aufbau des Mediendesign-Studiums gliedert sich folgendermaßen:

Grundstudium 1. und 2. Semester
Grundstudium 3. und 4. Semester
Hauptstudium 5. und 6. Semester

Im ersten Studienjahr, Theorie- und Praxisphasen 1 und 2, werden in Basismodulen elementare gestalterische Darstellungsmethoden und -techniken vermittelt und in der Praxis erprobt. Ideenfindung, Zusammenhang von Form und Inhalt, sowie Aspekte der visuellen Kommunikation stehen im Mittelpunkt der Auseinandersetzung. Der Erwerb methodischer Kompetenzen wie beispielsweise von Kreativitätstechniken und der Umgang mit aktuellen Software-Tools ergänzen den Lehrprozess.

Die Orientierungskurse in den Studienhalbjahren 3 und 4 zielen auf cross-mediale Vernetzung von Designäußerungen sowie auf die Erstellung von komplexeren Designsystemen: Corporate Design, Werbekampagnen, Audiovisuelle Medien, Kommunikation im Raum und Multimedia sind Hauptgegenstand der Pflichtmodule im 2. Studienjahr. Die Studierenden sollen sich auf vielen verschiedenen Feldern des Mediendesigns erproben und herausfinden, auf welchem Gebiet ihre individuellen Stärken liegen.

Im Hauptstudium werden die Lehrinhalte des Grundstudiums vertieft. Liegt der Schwerpunkt der Lehre im Grundstudium auf der Lehre in den verschiedenen Entwurfsfächern, so verlagert sich dieser im Hauptstudium auf die selbständige studentische Projektarbeit. Die Studierenden können nach ihren Neigungen und Fähigkeiten Studienschwerpunkte aus drei Designgebieten wählen: Grafik-Design, Multimedia- und Bewegtbild-Design. Abschluss und Höhepunkt des Hauptstudiums bildet die im 6. Semester anzufertigende Bachelor-Arbeit.


Inhaltliche Schwerpunkte

Innerhalb der Entwurfsfächer werden verschiedene Schwerpunkte gesetzt:

Grafik-Design & Typografie
  • Gestaltung von Printmedien
  • Corporate Design
  • Informationsdesign
  • Typografische Systeme
  • Illustration
Multimedia-Design
  • Webdesign
  • Screentypografie
  • Multiscreen Design
  • 3-D-Visualisierung
  • Game Design
Bewegtbild-Design
  • On-Air-Design
  • Werbe- und Imagespots
  • Trailer
  • Animationsfilm
Mediale und künstlerische Vernetzung
  • Orientierungssysteme
  • Cross Media
  • Ausstellungs-, Messe und Event-Design
  • Social Design
  • Freie & medienkünstlerische Arbeiten

Auslandsstudium

Der Studiengang Mediendesign ist international hervorragend vernetzt und steht in engem Austausch mit gestalterischen und künstlerischen Studiengängen im europäischen Ausland, aber auch in den USA oder Südafrika. In Abstimmung mit dem Partnerunternehmen ist es möglich, im 5. Semester eine Theoriephase an einer ausländischen Partnerhochschule zu verbringen und entsprechende Studienleistungen anerkennen zu lassen.

Mehr unter ravensburg.dhbw.de.


Bachelor of Arts (B.A.)

Die Dualen Hochschule verleiht nach erfolgreichem Abschluss des Studiums den akademischen Grad “Bachelor of Arts (B.A.)”. Die Studienqualität wird im Rahmen von Akkreditierungen laufend von der deutschen Akkreditierungsagentur ZEvA geprüft. Das Studium zählt zu den Intensivstudienprogrammen, bei denen im Laufe des Studiums 210 Credit Points erworben werden. Damit fehlen zum Masterabschluss eines möglichen Zweitstudiums lediglich 90 Credit Points.


Auszeichnungen

Projekt- und Abschlussarbeiten des Studiengangs werden seit Jahren regelmäßig bei den wichtigen internationalen Design- und Kommunikationswettbewerben ausgezeichnet.

adc_d

adc_ny

animago

annual_multimedia

brandeins

cannes

dandad

dmmk

ecodesign

eurobest

green product award

gwa

ifaward

onedotzero

red dot

rsa

fa

german_design_award

creativity_itnl

ddc

  • Best of the Best beim Red Dot Award: Communication Design 2016 für Kevin May mit Dark Sky
  • UNCOVER Designfest – Designpreis der Stadt Mannheim 2016 für Lukas Yves Jakel und Johannes Kuhn mit RescEU
  • Nominierung für den German Design Award 2017 des Rats für Formgebung für Lukas Yves Jakel und Johannes Kuhn mit RescEU
  • ADC Deutschland Nachwuchswettbewerb 2016, Bronze für Fabian Karrer mit “Tu das nicht” in der Kategorie “Abschlussarbeiten”
  • GWA Junior Agency Award 2016 – Silber und Preis für das beste Making-Of – Beitrag ansehen
  • 100 beste Plakate D/A/CH, Nominierungen für vier Lunch Time Talk Plakate von Klaus Birk sowie Yannick Wörner und Thomas Rostock
  • DDC Gute Gestaltung 16 – Award – für Daniel Hartmann und Moritz Kathe mit ihrer Abschlussarbeit “Das Andere”
  • Future Award 2015 – Gewinner in der Kategorie Health – für Johnny Berner mit seiner Abschlussarbeit “nasys”
  • Future Award 2015 – Nominierungen für die Bachelorarbeiten von Lisa Marleen Mantel (“hoax”), Jasmin Urban und David Kormann (“nimis”) sowie Alexander Keil (“reanimate”)
  • Stiftung Buchkunst, Förderpreis für junge Buchgestaltung 2015, Shortlist-Platzierung für Tanja Fischer mit der Bachelorarbeit “Dein geografisches Deutschland”
  • abgedreht Filmfestival, Auszeichnungen als Bester Film sowie Publikumspreis für Carolin Rziha, Christian Besserer und Hans Schildhammer mit “Erika”
  • Red Dot Communication Design, Best of the Best 2015 für Fabian Karrer, Romana Wieser, Vera Oberlader und Annika Hess mit “Stuttgart simply colourful”
  • Red Dot Communication Design, Best of the Best 2015 für Viola Konrad und ihre Semesterarbeit “Dröhnend Still”
  • Nominierung für den German Design Award 2016 des Rats für Formgebung für Annika Heß , Fabian Karrer, Vera Oberlader und Romana Wieser mit “Stuttgart simply colourful”
  • Nominierung für den German Design Award 2016 des Rats für Formgebung für Fabian Karrer mit Mora und dem Leit- und Orientierungssystem für das Hauptgebäude des Studiengangs Mediendesign
  • Nominierung für den German Design Award 2016 des Rats für Formgebung für Lukas Yves Jakel und Johannes Kuhn mit “Traces”
  • Galileo Wissenspreis bei den GreenTec Awards 2015 für Anastasia Bondarenko mit ihrer Bachelorarbeit “Umweltmonster”
  • D&AD London – New Blood 2015 – für Lukas Yves Jakel und Johannes Kuhn mit “Traces”
  • D&AD London – New Blood 2015 – für Fabian Karrer, Romana Wieser, Vera Oberlader und Annika Hess mit “Stuttgart simply colourful”
  • ADC Deutschland Nachwuchswettbewerb, Gold für Julia Heitz, Klara Schneider, Matthias Martin, Alexandra Beck, Sebastian Bitsche, Stefan Blust, Markus Gambalat, Marc Groth, Oleg Shevdchenko, Kevin Spitta, Yvonne Datzmann, Julia Pleli, Johanna Troll und Franziska Thelemann mit ihrer Kampagne “Chicksal” in der Kategorie “ganzheitliche Kommunikation”
  • ADC Deutschland Nachwuchswettbewerb, Silber für Moritz Kathe und Daniel Hartmann mit “Das Andere” in der Kategorie “Design”
  • ADC Deutschland Nachwuchswettbewerb, Auszeichnung für Franziska Clas und ihre Bachelorarbeit “Heimatype – ein Font zur Visualisierung deutscher Dialekte” in der Kategorie “Online”
  • 100 beste Plakate D/A/CH, Nominierungen für Lunch Time Talk Plakate von Ephraim Ebertshäuser und Klaus Birk
  • Grand Prize des 8. Mr.I Development of Rising Artists Award der Präfektur Okayama (Japan) für Shoko Hara mit der Bachelorarbeit “abita”
  • International Red Dot Design Ranking 2014, beste deutsche Design-Hochschule mit Platz 9 im Gesamtranking (Amerikas und Europa)
  • Filmschau Baden-Württemberg – Kath. Jugendmedienpreis 2014 – für Michael Colella und Simeon Herrmann mit ihrer Abschlussarbeit “yabanci – Fremder”
  • DDC Gute Gestaltung 15 – Gold – für Damian Sturm mit seiner Abschlussarbeit “Richard Riese”
  • 44th Creativity International Awards – Silver Award – für Sabrina Hunn mit einem Branding-Entwurf für das Architekturmuseum Frankfurt
  • Zukunftspreis Kommunikation 2014 – Kategorie Health für Damian Sturm mit seiner Abschlussarbeit “Richard Riese”
  • Red Dot Design Concept, Best of the Best 2014 für Damian Sturm mit seiner Abschlussarbeit “Richard Riese”
  • Red Dot Design Concept, Best of the Best 2014 für Anastasia Bondarenko mit ihrer Bachelorarbeit “Umweltmonster”
  • RSA Student Design Awards 2014 – Highly commended – für Anastasia Bondarenko mit ihrer Bachelorarbeit “Umweltmonster”
  • D&AD London – New Blood 2014 – Yellow Pencil – für Anastasia Bondarenko mit ihrer Bachelorarbeit “Umweltmonster”
  • 44th Creativity International Awards – Platinum Award – für Christopher Gram, Kevin May und Robert Schweizer mit ihrem Semesterprojekt “#urbanoasis”
  • ADC Deutschland, Bronzener Nagel im Nachwuchswettbewerb für Damian Sturm mit “Richard Riese” in der Kategorie Digital
  • ADC Deutschland, Auszeichnung für Insa Keilbach und Johanna Perret für ihre Abschlussarbeit “Der Terz” im Nachwuchswettbewerb, Kategorie Magazin/Zeitung
  • ADC Deutschland, Auszeichnung für Ephraim Ebertshäuser und seine Abschlussarbeit “#neuland” im Nachwuchswettbewerb, Kategorie Kommunikation im Raum
  • Nominierung für den German Design Award 2014 des Rats für Formgebung für Ephraim Ebertshäuser mit #neuland und Plakaten für die Lunch Time Talks
  • iF concept design award für Damian Sturm mit dem Therapie-Spiel “Richard Riese”
  • Green Product Award 2014 für Anastasia Bondarenko mit ihren “Umweltmonstern”
  • GWA Junior Agency Award 2014 – Silber und Publikumspreis – für die Kampagne “Chicksal”
  • Auszeichnung für Linus Schaaf für die räumliche Inszenierung Kaamos beim Nachwuchswettbewerb des ADC Deutschland
  • Silberner Nagel für Katharina Lanz und Maike Strothmann mit kodex
  • RSA Student Design Award für David Sindlinger und Alexander Hampl mit speaking of the spiritual
  • Leser-Preis, brandeins Filmwettbewerb “Die Welt in Zahlen”: Jonas Denzel, Julia Heitz und Oleg Shvedchenko für ihren Filmbeitrag
  • Yellow Oscar beim Rio de Janeiro’s Uranium Film Festival und Special Mention beim backup festival in Weimar für Shoko Hara und Paul Brenner mit Abita
  • Annual Multimedia Award für Kevin May, Christopher Gram und Jonathan Besler mit Movinity
  • Zukunftspreis Kommunikation 2013 – AVM Sonderpreis für Anastasia Bondarenko und ihre Abschlussarbeit Umweltmonster
  • GWA HealthCare Junior Award 2013 für Jonas Denzel und sein Team der Schmittgall Werbeagentur mit der Kampagne “Bitte nicht füttern”
  • Auszeichnung für Rafael Schneider, Viola Schumann, Christian Krause und Christopher Risse mit Open Brief beim D&AD, London
  • Auszeichnung für Linus Schaaf, Maike Strothmann, Katharina Lanz und Simon Wiesinger für Echo beim ADC Deutschland
  • Bronzener Nagel für Florian Tscharf mit Form Fucks Function
  • Silberner Nagel für David Seidewitz und Florian Tscharf für Life Cube Gallery
  • Erster Preis bei den RSA Student Design Awards in London für Eva Besenreuther mit Postage Stamps
  • Bundespreis ecodesign für Christian Ehni und Timo Schillings mit .eco
  • Nominierungen beim D&AD, London für David Seidewitz und Florian Tscharf
  • Bronzener Nagel für die Kampagne Können statt Müssen
  • Silberner Nagel beim ADC Deutschland für David Seidewitz und Florian Tscharf für Laufzeit
  • Goldener Nagel beim ADC Deutschland für Joschka Wolf und Peer Dräger mit Impresario
  • Gold Cube beim ADC New York für Joschka Wolf und Peer Dräger mit Impresario
  • Red Dot für Nadine Koop mit ihrer Diplomarbeit Heimatweh
  • Int. Animago-Award in Gold und Silber für Th. Menz, M. Maurer und Chr. Böhm
  • Onedotzero-Award in Gold für Jasmine Lehmann
  • GWA Junior Agency Award 2007 – Silber
  • Gold in der Kategorie Interactive für Claudius Gerstner/Nordpol+ beim Eurobest Award
  • Gold und Silber in der Kategorie Promotion für Claudius Gerstner/Nordpol+ bei den Cannes Lions
  • Auszeichnung für Axel Rudolf beim Nachwuchswettbewerb des ADC Deutschland
  • Auszeichnung für Thomas Eckardt beim Nachwuchswettbewerb des ADC Deutschland
  • Annual Multimedia Award für Florian Hucker mit seiner Diplomarbeit “btw”
  • Annual Multimedia Award für Benny Wörner und Axel Rudolph mit ihrer Studienarbeit “mune”
  • Auszeichnung für Eva-Maria Plehn beim Nachwuchswettbewerb des ADC Deutschland
  • GWA Junior Agency Award 2010 – Gold und Publikumspreis – für die Kampagne “Können statt Müssen!”
  • Annual Multimedia Award für Joschka Wolf und Peer Dräger mit Impresario
  • Young Talent Award Gold des DMMK für Joschka Wolf und Peer Dräger mit Impresario

Events und Initiativen

Mediendesign-Studierende an der DHBW Ravensburg zeichnen sich durch ein hohes Maß an Motivation und Eigeninitiative aus. Neben dem regulären Studienplan engagieren sie sich inhaltlich und organisatorisch an einer Reihe von Veranstaltungen und Initiativen zu Gestaltungs- und Zukunftsfragen.

ddz

Freies Seminar Design der Zukunft

Die Symposienreihe Design der Zukunft sowie das begleitende freie Seminar diskutiert aktuelle ökonomische, technologische und soziale Veränderungstendenzen und deren Auswirkungen auf das Design-(Selbst-)verständnis. Die Veranstaltung bringt WissenschaftlerInnen unterschiedlicher Disziplinen sowie DesignerInnen, ArchitektInnen, KünstlerInnen und MusikerInnen zusammen, die sich jeweils auf ihre Weise forschend mit Zukunftsfragen und Gestaltungsfragen beschäftigen.

Mehr unter
Design der Zukunft I
Design der Zukunft II

ateliersessions

Atelier Sessions

Die ATELIER SESSION ist ein kollaboratives Projekt der DHBW Ravensburg Mediendesign Studenten. Seit Anfang 2010 werden eigeninitiativ Workshops, Vorträge und Schulungen zu freien Design- Kunst- und Kulturthemen abgehalten. Von Studierenden. Für Studierende.

Mehr auf der Atelier Session Facebook Page

istanbul_02

Exkursionen

Der Blick über den Tellerrand ist ein zentrales Element kreativer Arbeit. Regelmäßige Studienfahrten und Exkursionen zu gestaltungsrelevanten Orten und Persönlichkeiten unserer Zeit bilden einen wichtigen Baustein des Studiums. So fanden in der Vergangenheit Reisen zu Partneruniversitäten, Gestaltungsbüros und Autoren in Städten wie Barcelona, Lissabon, London oder Istanbul statt. Die Studierenden sind dabei aktiv in die thematische Erarbeitung und Organisation dieser Reisen eingebunden.


Dokumente und Downloads


Studieninterne Dokumente

VVZ & interne Dokumente