Helping Hands

Helping Hands – Gebärdensprachführer

2018, Bachelorarbeit: Christian Sobeck
Betreuer: Prof. Andrea Hennig, Nadine Koop, Andreas Koop, Christine Meder

Helping Hands leitet medizinisches Fachpersonal in die Deutsche Gebärdensprache ein und schafft Verständnis für die Schwierigkeiten gehörloser Menschen im medizinischen Kontext. Der Einsatz von Handbuch, Kommunikationskarten, Android-App, Tafel und Stift ermöglicht die Kommunikation zwischen gehörlosen Menschen und medizinischem Fachpersonal.

Laut Statistischem Bundesamt lebten im Jahr 2018 rund 300.000 Menschen in der Bundesrepublik Deutschland, die aufgrund von Schwerhörigkeit oder Taubheit dauerhaft geschädigt sind. Treten Gehörlose mit Hörenden in Kontakt, gibt es verschiedene Möglichkeiten der Kommunikation. Neben schriftlicher Kommunikation lesen sie das Gesagte häufig vom Mund ab. Dabei sind etwa nur 30 % des Gesprächsinhaltes wirklich über das Mundbild erfassbar, weitere Inhalte müssen aus dem Kontext erschlossen werden. Das Lippenlesen empfinden Gehörlose als sehr anstrengend.

Das medienspezifische Konzept fokussiert sich auf fachspezifische und angewandte Vokabeln. Die Gebärden werden nicht nur erlernt, sondern aktiv angewendet. Gleichzeitig schafft „Helping Hands“ durch Zeigekarten, App, Tafel und Stift eine sofortige und nonverbale Kommunikation zwischen Patienten und medizinischem Fachpersonal.

https://gebärdensprache-helpinghands.de

Auszeichnungen & Veröffentlichungen